Audi Q3 > Beschreibung des Airbag-Systems

Sicherheit / Airbag-System / Beschreibung des Airbag-Systems

Allgemeine Hinweise zum Airbag-System

Der Airbag ist Teil des gesamten passiven Sicherheitskonzeptes.

Das Airbag-System bietet in Ergänzung zu den Dreipunkt-Sicherheitsgurten einen zusätzlichen Schutz für den Kopf- und Brustbereich des Fahrers und Beifahrers bei Frontalkollisionen mit höherer Unfallschwere.

Bei heftigen Seitenkollisionen wird durch die Seiten- und Kopf-Airbags die Verletzungsgefahr der Insassen auf der dem Unfall zugewandten Körperpartie reduziert

Außer ihrer normalen Schutzfunktion haben die Sicherheitsgurte auch die Aufgabe, die Insassen bei einem Unfall in der richtigen Sitzposition zu halten, sodass die Airbags sich richtig entfalten und zusätzlichen Schutz bieten können.

Das Airbag-System funktioniert nur bei eingeschalteter Zündung. Die Funktionsbereitschaft des Airbag-Systems wird elektronisch überwacht und mit Hilfe der Airbag-Kontrollleuchte angezeigt.

Das Airbag-System besteht im Wesentlichen aus:

  • der elektronischen Steuerungs- und Überwachungseinrichtung (Steuergerät und Sensoren)
  • den beiden Front-Airbags
  • den vorderen Seiten-Airbags, den Seiten-Airbags an den äußeren Fondsitzen* und den Kopf-Airbags
  • der Kontrollleuchte im Kombiinstrument

Eine Störung des Airbag-Systems liegt vor, wenn:

  • beim Einschalten der Zündung die Kontrollleuchte nicht aufleuchtet.
  • nach dem Einschalten der Zündung die Kontrollleuchte nicht nach etwa 4 Sekunden erlischt.
  • nach dem Einschalten der Zündung die Kontrollleuchte erlischt und wieder aufleuchtet.
  • die Kontrollleuchte während der Fahrt aufleuchtet oder flackert.

ACHTUNG

  • Das Airbag-System ist kein Ersatz für den Sicherheitsgurt sondern Teil des gesamten passiven Fahrzeug-Sicherheitskonzeptes.

    Die bestmögliche Schutzwirkung des Airbag- Systems wird nur im Zusammenwirken mit den angelegten Sicherheitsgurten erreicht.

    Deshalb sollten Sie die Sicherheitsgurte immer anlegen  Warum Sicherheitsgurte?.

  • Die maximale Schutzwirkung der Sicherheitsgurte und des Airbag-Systems wird nur in der richtigen Sitzposition erreicht Vordersitze.
  • Wenn Sie keine Sicherheitsgurte angelegt haben, sich während der Fahrt nach vorn lehnen oder eine falsche Sitzposition einnehmen, setzen Sie sich im Falle eines Unfalls einem erhöhten Verletzungsrisiko aus, wenn das Airbag-System auslöst.
  • Teile des Airbag-Systems sind an verschiedenen Stellen in Ihrem Fahrzeug eingebaut.

    Durch Arbeiten am Airbag-System sowie Aus- und Einbau von Systemteilen wegen anderer Reparaturarbeiten, können Teile des Airbag-Systems beschädigt werden. Das kann zur Folge haben, dass die Airbags im Falle eines Unfalles nicht richtig oder gar nicht auslösen. Lassen Sie daher Reparaturarbeiten nur durch einen Fachbetrieb durchführen!

  • Wenn eine Störung im Airbag-System vorliegt, muss das System umgehend durch einen Fachbetrieb überprüft werden. Es besteht sonst die Gefahr, dass das Airbag-System bei einem Unfall nicht aktiviert wird.
  • An den Teilen des Airbag-Systems dürfen keinerlei Veränderungen vorgenommen werden.
  • Nehmen Sie niemals Änderungen an dem vorderen Stoßfänger oder an der Karosserie vor.
  • Bauen Sie die Vordersitze nicht aus.
  • Die Schutzfunktion des Airbag-Systems reicht nur für einen Unfall. Wurde der Airbag ausgelöst, muss das System ausgetauscht werden. Der Austausch des Airbag- Systems bzw. von Airbag-Modulen wird von einem Fachbetrieb dokumentiert.
  • Geben Sie bei Veräußerung des Fahrzeugs dem Käufer das komplette Bordbuch mit.

    Beachten Sie, dass auch die Unterlagen für eventuell abgeschaltete Airbags dazugehören!

  • Bei Verschrottung des Fahrzeugs oder von Einzelteilen des Airbag-Systems und der Gurtstraffer sind unbedingt die dafür geltenden Sicherheitsvorschriften zu beachten.

Wann werden die Airbags ausgelöst?

Bei Kollisionen mit höherer Unfallschwere werden je nach Unfallsituation ein oder mehrere Airbag- Systeme ausgelöst.

Bei leichten Kollisionen sowie bei Heckkollisionen und Fahrzeug-Überschlag wird das Airbag-System nicht ausgelöst. In diesen Fällen werden die Fahrzeuginsassen durch die angelegten Sicherheitsgurte geschützt.

Auslösungsfaktoren

Ein für jede Situation zutreffender Auslösungsbereich für das Airbag-System lässt sich nicht pauschal festlegen, da die Gegebenheiten bei Unfällen sehr unterschiedlich sind. Eine wichtige Rolle spielen hier beispielsweise Faktoren wie Beschaffenheit des Gegenstandes, auf den das Fahrzeug aufprallt (hart, weich), Aufprallwinkel, Fahrzeuggeschwindigkeit usw.

Entscheidend für die Auslösung des Airbag-Systems ist der bei einer Kollision auftretende Verzögerungsverlauf.

Im Fahrzeug angeordnete Sensoren sorgen im Zusammenspiel mit dem Steuergerät für eine Unfallschwereerkennung und somit für die gezielte und rechtzeitige Auslösung der Rückhaltesysteme. Bleibt die während der Kollision auftretende und gemessene Fahrzeugverzögerung unterhalb der im Steuergerät vorgegebenen Referenzwerte, werden die Airbags nicht ausgelöst, obwohl das Fahrzeug in Folge des Unfalles durchaus stark deformiert sein kann.

Hinweis

Beim Aufblasen der Airbags kann feiner Staub entstehen. Das ist völlig normal und lässt nicht auf einen Brand im Fahrzeug schließen.

Front-Airbags

Wichtige Hinweise zum Beifahrer-Airbag

Audi Q3. Abb. 152 Sonnenblende Beifahrerseite: Airbag-Aufkleber
Abb. 152 Sonnenblende Beifahrerseite: Airbag-Aufkleber

Auf der Sonnenblende für den Beifahrer befindet sich ein Aufkleber1) mit wichtigen Informationen zum Beifahrer-Airbag. Beachten Sie die Sicherheitshinweise in den folgenden Kapiteln:

  • Kindersitze und Beifahrer-Airbag   Sicherheitshinweise zum Umgang mit Kindersitzen,
  • Sicherheitsabstand zum Beifahrer-Airbag    Wichtige Sicherheitshinweise zum Front-Airbag-System,
  • Gegenstände zwischen Beifahrer und Beifahrer- Airbag  Wichtige Sicherheitshinweise zum Front-Airbag-System.

Beschreibung der Front-Airbags

Das Airbag-System ist kein Ersatz für den Sicherheitsgurt!

Audi Q3. Abb. 153 Fahrer-Airbag im Lenkrad
Abb. 153 Fahrer-Airbag im Lenkrad

Audi Q3. Abb. 154 Beifahrer-Airbag in der Instrumententafel
Abb. 154 Beifahrer-Airbag in der Instrumententafel

Der Front-Airbag für den Fahrer befindet sich in der Polsterplatte des Lenkrades Abb. 153. Der Front-Airbag für den Beifahrer ist in der Instrumententafel über dem Handschuhfach untergebracht Abb. 154. Die Einbauorte sind jeweils mit dem Schriftzug "AIRBAG" gekennzeichnet.

Das Front-Airbag-System bietet in Ergänzung zu den Dreipunkt-Sicherheitsgurten einen zusätzlichen Schutz für den Kopf- und Brustbereich des Fahrers und Beifahrers bei Frontalkollisionen mit höherer Unfallschwere  in Wichtige Sicherheitshinweise zum Front-Airbag-System

Funktion der Front-Airbags

Das Verletzungsrisiko für Kopf und Oberkörper wird durch voll aufgeblasene Airbags reduziert.

Audi Q3. Abb. 155 Aufgeblasene Front-Airbags
Abb. 155 Aufgeblasene Front-Airbags

Bei bestimmten Frontalkollisionen werden der Fahrer- und Beifahrer-Airbag ausgelöst Abb. 155. Je nach Unfallsituation können weitere Airbag-Systeme ausgelöst werden.

Wird das System aktiviert, füllen sich die Luftsäcke mit Treibgas und entfalten sich vor dem Fahrer und Beifahrer Abb. 155. Das Aufblähen des Airbags erfolgt in Sekundenbruchteilen und mit hoher Geschwindigkeit, um bei einem Unfall den zusätzlichen Schutz bieten zu können. Beim Eintauchen in den voll aufgeblasenen Luftsack wird die Vorwärtsbewegung der Frontinsassen gedämpft und das Verletzungsrisiko für Kopf und Oberkörper reduziert.

Der speziell entwickelte Luftsack lässt unter Last durch den Insassen ein gesteuertes Ausströmen des Gases zu, um somit Kopf und Oberkörper abzufangen.

Nach einem Unfall hat sich der Luftsack demzufolge so weit entleert, dass die Sicht nach vorn wieder frei ist.

Wichtige Sicherheitshinweise zum Front- Airbag-System

Der richtige Umgang mit dem Airbag-System reduziert erheblich die Verletzungsgefahr!

Audi Q3. Abb. 156 Sicherheitsabstand vom Lenkrad
Abb. 156 Sicherheitsabstand vom Lenkrad

ACHTUNG

  • Für den Fahrer und Beifahrer ist es wichtig, einen Abstand von mindestens 25 cm vom Lenkrad bzw. von der Instrumententafel einzuhalten  Abb. 156. Wenn Sie den Mindestabstand nicht einhalten, kann Sie das Airbag-System nicht schützen - es besteht zusätzlich eine Verletzungsgefahr durch die Entfaltung des Airbags. Außerdem müssen die Vordersitze und die Kopfstützen immer der Körpergröße entsprechend richtig eingestellt sein.
  • Wenn Sie nicht angegurtet sind, sich seitwärts oder nach vorn lehnen oder eine falsche Sitzposition einnehmen, so erhöht sich die Verletzungsgefahr erheblich. Diese erhöhte Verletzungsgefahr steigert sich noch, wenn Sie in solch einem Fall vom auslösenden Airbag getroffen werden.
  • Kinder dürfen niemals ungesichert auf dem Vordersitz des Fahrzeugs mitgenommen werden. Wenn das Airbag-System im Falle eines Unfalles auslöst, könnten Kinder schwer verletzt oder getötet werden Kindersitze.
  • Kindersitze, bei denen das Kind mit dem Rücken zur Fahrtrichtung sitzt, befinden sich im Austrittsbereich des Beifahrer-Airbags.

    Hierbei besteht die Gefahr, dass das Kind bei einer Airbagauslösung schwer oder sogar tödlich verletzt wird.

  • Gilt für Fahrzeuge ohne abschaltbaren Beifahrer-Airbag: Auf dem Beifahrersitz dürfen keine Kindersitze verwendet werden, bei denen das Kind mit dem Rücken zur Fahrtrichtung sitzt.
  • Gilt für Fahrzeuge mit Schlüsselschalter für abschaltbaren Beifahrer-Airbag: Bei aktivem Beifahrer-Airbag dürfen auf dem Beifahrersitz keine Kindersitze verwendet werden, bei denen das Kind mit dem Rücken zur Fahrtrichtung sitzt. Sollte es in Ausnahmefällen notwendig sein, einen rückwärtsgerichteten Kindersitz auf dem Beifahrersitz zu verwenden, muss vorher der Beifahrer-Airbag mit dem Schlüsselschalter* abgeschaltet werden .Sobald der Kindersitz auf dem Beifahrersitz nicht mehr verwendet wird, muss der Beifahrer-Airbag mit Hilfe des Schlüsselschalters* wieder eingeschaltet werden.
  • Zwischen den vorn sitzenden Personen und dem Wirkungsbereich des Airbags dürfen sich keine weiteren Personen, Tiere oder Gegenstände befinden.
  • Die Polsterplatte des Lenkrades und die geschäumte Oberfläche des Airbagmoduls in der Instrumententafel auf der Beifahrerseite dürfen weder beklebt noch überzogen oder anderweitig bearbeitet werden. Diese Teile dürfen nur mit einem trockenen oder mit Wasser angefeuchteten Lappen gereinigt werden. Auch dürfen keine Gegenstände, wie z. B. Becherhalter, Telefonhalterungen auf den Abdeckungen der Airbagmodule befestigt werden.
  • Alle Arbeiten am Airbag sowie Aus- und Einbau von Systemteilen wegen anderer Reparaturarbeiten (z. B. Lenkrad, Sitze ausbauen) dürfen nur durch einen Fachbetrieb vorgenommen werden.

    LESEN SIE MEHR:

     Audi Q3 > Airbag-System

     Audi Q3 > Seiten-Airbags

    Beschreibung der Seiten-Airbags Das Airbag-System ist kein Ersatz für den Sicherheitsgurt! Abb. 157 Einbauort des Seiten-Airbags im Fahrersitz

     Audi Q3 > Beschreibung des Airbag-Systems

    Allgemeine Hinweise zum Airbag-System Der Airbag ist Teil des gesamten passiven Sicherheitskonzeptes. Das Airbag-System bietet in Ergänzung zu den Dreipunkt-Sicherheitsgurten einen zusätzlichen Schutz für den Kopf- und Brustbereich des Fahrers und Beifahrers bei Frontalkollisionen mit höherer Unfallschwere.

    Neu - Top - Sitemap - Suche - © 2021 www.ksuvinfode.com 0.0157 -